Öffentliche Veranstaltungen

  • Rückenschmerzen - bedrohlich oder halb so wild? Thema: Ein Symptom mit vielen Gesichtern

    28.10.2014 - 28.10.2014, 18:30 - 20:00 Uhr

    Rückenschmerzen - eine der Volkskrankheiten, die so ziemlich jeden Menschen irgendwann in seinem Leben beschäftigt. Von kurzen, einmaligen Episoden bis hin zum chronischen, andauerndem Problem können Rückenschmerzen in zahlreichen Varianten und wechselnder Häufigkeit auftreten. Vielseitige Ursachen reichen von sehr ernsthaften Erkrankungen bis zu gut beeinflussbaren Muskelverspannungen. Der Schmerz ist in der Regel das zentral störende Element, welcher zur Einschränkung der Mobilität und rasch zur Beeinträchtigung der Alltagsfunktionalität und Lebensqualität führt. Der Schmerz ist es auch, der zum Arzt führt und eine Therapie erfordert. Der Schmerz kann jedoch nur teilweise Hinweise zu möglichen Ursachen geben. Daher ist eine kompetente und differenzierte Untersuchung eine wesentliche Voraussetzung für eine wegweisende Diagnosestellung, ohne die eine wirksame und effiziente Behandlung nicht möglich ist. In den meisten Fällen liegen Muskelfehlfunktionen vor. Auch alters- und abnutzungsbedingte Veränderungen oder die gefürchteten plötzlich und überraschend auftretenden „ Blockaden“ bilden eine häufige Ursache für Wirbelsäulenbeschwerden. Bedeutsam ist, dass vor dem Beginn einer Physiotherapie mögliche schwerwiegende Erkrankungen, wie z.B. Tumorerkrankungen oder Entzündungen ausgeschlossen und andere strukturelle Rückenproblematiken wie ein Bandscheibenvorfall, Osteoporose oder Gleitwirbel erkannt werden. Ärzte und Therapeuten der Reha Rheinfelden informierten bereits am Herbstwarenmarkt in Rheinfelden über das Thema Rückenschmerzen und machten auf die öffentliche Vortragsreihe „Rückenschmerzen - bedrohlich oder halb so wild?“ mit zwei Abendveranstaltungen aufmerksam. Öffentliche Vortragsreihe Die Abendveranstaltungen werden von 18.30 bis 20.00 Uhr mit Vorträgen und praktischen Demonstrationen dem jeweiligen Thema gewidmet. Dienstag, 28.10.2014 „Ein Symptom mit vielen Gesichtern“ Dienstag, 18.11.2014 „Vielseitige Behandlungsmöglichkeiten - richtig eingesetzt“ Ärzte und Therapeuten der Reha Rheinfelden werden umfassend über die Diagnostik und Therapiemöglichkeiten informieren. Im Anschluss sind alle Besucher zum Apéro und individuellen Diskussionen mit den Referenten eingeladen.

    Details >>

     
  • Sport nach Knieverletzungen Ein Knie heilt nie ganz – richtig oder falsch?

    30.10.2014 - 30.10.2014, 18:30 - 20:00 Uhr

    Oft bringt eine Verletzung des Kniegelenks starke Einschränkungen in Sport oder Beruf mit sich. Auch nach einer Operation ist das Knie nie mehr «ganz wie früher» oder die Verletzung bedeutet gar das Ende der sportlichen respektive beruflichen Karriere. Das muss nicht sein! Nach einer Verletzung gibt es viele Möglichkeiten, das Knie wieder «fit zu bekommen». Das erfordert allerdings viel Erfahrung des behandelnden Arztes sowie ein kompetentes Team aus Physiotherapeuten und Trainern. Genauso wichtig ist, dass die betroffene Person die Behandlung mitträgt und bereit ist, an ihren Gelenken zu arbeiten. Die moderne Medizin bietet unzählige Optionen für Operationen zurWiederherstellung eines Gelenks und in der Rehabilitation für eine rasche Heilung. Da jeder Mensch anders ist, führt nur eine individuelle à-la-carte-Behandlung zu dauerhaftem Behandlungserfolg. Besser noch als eine Operation nach einer Verletzung ist es, wenn durch gezieltes Training, Hilfsmittel und Ernährung Verletzungen und Überlastungsschäden vorgebeugt wird. Die orthopädische Chirurgin und Sportmedizinerin Dr. Carmen Grosse hat über 20 Jahre Erfahrung in der Behandlung von Freizeit- und Leistungssportlern – ist selbst Triathletin (Ironman) und in ihrer Sportkarriere von (Knie-)Verletzungen nicht verschont geblieben. Im Vortrag berichtet die Referentin über ihre eigenen Erfahrungen und informiert über moderne Behandlungsmethoden von Knieverletzungen. Fragen der Anwesenden zum Thema beantwortet Dr. med. Carmen Grosse gerne während dem Vortrag und anschliessenden Apéro. Referentin Dr. med. Carmen Grosse Fachärztin für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, FMH

    Details >>

     
  • Mein Knie tut weh – warum?

    05.11.2014 - 05.11.2014, 18:30 - 20:00 Uhr

    Die Gründe für Schmerzen im Knie sind vielfältig und reichen von Verletzungen über Entzündungen bis zu Arthrose. PD Dr. med. Oliver Kessler informiert über die möglichen Ursachen und erklärt, wie diese diagnostiziert werden. Je nach Diagnose kommt eine andere – nichtoperative oder operative – Behandlung zum Einsatz. Verständlich erklärt der Referent die verschiedenen Therapiemöglichkeiten und informiert über die aktuellen Techniken, falls eine Operation notwendig ist. Seit über 15 Jahren ist PD Dr. med. Oliver Kessler auf Knieprobleme spezialisiert. Nach langjähriger Tätigkeit in Universitätskliniken (Entwicklung von Kunstgelenken und neuen Operationstechniken) betreibt er seit 2009 eine eigene Praxis und arbeitet als Belegarzt an der Privatklinik Lindberg. Nach dem Vortrag und während dem anschliessenden Apéro beantwortet der Referent gerne die Fragen der Anwesenden zum Thema. Referent: PD Dr. med. Oliver Kessler, Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, FMH

    Details >>

     
  • Brustkrebs und die Rolle der plastischen Chirurgie

    06.11.2014 - 06.11.2014, 19:00 - 20:30 Uhr

    Öffentliche Veranstaltungen – Klinik Pyramide PD Dr. med. Jian Farhadi, Zentrum für Brustkrebschirurgie Dr. med. Christoph Schubert, FMH Anästhesie und Intensivmedizin, informiert bei den Anlässen jeweils über die aktuellen und spezialisierten Anästhesietechniken. Ort: Kammermusiksaal, Kongresshaus Zürich Eintritt frei – Platzreservation nötig Anmeldung: info@pyramide.ch oder Telefon 044 388 15 15 Weitere Infos jeweils zwei Monate vor der Veranstaltung auf www.pyramide.ch

    Details >>

     
  • Rückenschmerzen - bedrohlich oder halb so wild? Thema: Vielseitige Behandlungsmöglichkeiten - richtig eingesetzt

    18.11.2014 - 18.11.2014, 18:30 - 20:00 Uhr

    Rückenschmerzen - eine der Volkskrankheiten, die so ziemlich jeden Menschen irgendwann in seinem Leben beschäftigt. Von kurzen, einmaligen Episoden bis hin zum chronischen, andauerndem Problem können Rückenschmerzen in zahlreichen Varianten und wechselnder Häufigkeit auftreten. Vielseitige Ursachen reichen von sehr ernsthaften Erkrankungen bis zu gut beeinflussbaren Muskelverspannungen. Der Schmerz ist in der Regel das zentral störende Element, welcher zur Einschränkung der Mobilität und rasch zur Beeinträchtigung der Alltagsfunktionalität und Lebensqualität führt. Der Schmerz ist es auch, der zum Arzt führt und eine Therapie erfordert. Der Schmerz kann jedoch nur teilweise Hinweise zu möglichen Ursachen geben. Daher ist eine kompetente und differenzierte Untersuchung eine wesentliche Voraussetzung für eine wegweisende Diagnosestellung, ohne die eine wirksame und effiziente Behandlung nicht möglich ist. In den meisten Fällen liegen Muskelfehlfunktionen vor. Auch alters- und abnutzungsbedingte Veränderungen oder die gefürchteten plötzlich und überraschend auftretenden „ Blockaden“ bilden eine häufige Ursache für Wirbelsäulenbeschwerden. Bedeutsam ist, dass vor dem Beginn einer Physiotherapie mögliche schwerwiegende Erkrankungen, wie z.B. Tumorerkrankungen oder Entzündungen ausgeschlossen und andere strukturelle Rückenproblematiken wie ein Bandscheibenvorfall, Osteoporose oder Gleitwirbel erkannt werden. Ärzte und Therapeuten der Reha Rheinfelden informierten bereits am Herbstwarenmarkt in Rheinfelden über das Thema Rückenschmerzen und machten auf die öffentliche Vortragsreihe „Rückenschmerzen - bedrohlich oder halb so wild?“ mit zwei Abendveranstaltungen aufmerksam. Öffentliche Vortragsreihe Die Abendveranstaltungen werden von 18.30 bis 20.00 Uhr mit Vorträgen und praktischen Demonstrationen dem jeweiligen Thema gewidmet. Dienstag, 28.10.2014 „Ein Symptom mit vielen Gesichtern“ Dienstag, 18.11.2014 „Vielseitige Behandlungsmöglichkeiten - richtig eingesetzt“ Ärzte und Therapeuten der Reha Rheinfelden werden umfassend über die Diagnostik und Therapiemöglichkeiten informieren. Im Anschluss sind alle Besucher zum Apéro und individuellen Diskussionen mit den Referenten eingeladen.

    Details >>